Ziele

Ziel ist es, dafür zu sorgen, dass im Stadtteil Heimfeld und dort zumindest auf der Heimfelder Straße, zwischen S-Bahn Heimfeld und der Kreuzung Eißendorfer Pferdeweg, schnellstmöglich Tempo 30 eingeführt wird.

Warum?

Die Heimfelder Straße…

  • führt, als zentrale Verbindungsachse, ca. 2 Kilometer lang vom S-Bahnhof Heimfeld bis zum Vahrenwinkelweg,
  • ist zweispurig befahrbar, ca. 6,50 Meter breit und führt auf der gesamten Länge durch ein allgemeines Wohngebiet,
  • ist eine Bezirksstraße in Verantwortung des Bezirksamtes Harburg,
  • wird täglich von ca. 5.000 Kfz befahren, davon mehr als 450 Busse der Hamburger Hochbahn und
  • wird täglich auf dem Weg zu den Schulen, Sportvereinen, Ärzten, Geschäften und zur S-Bahnstation durch viele Heimfelderinnen und Heimfelder genutzt und gequert.

Problematisch ist, dass…

  • Kinder, auf dem Weg zur Grundschule am Kiefernberg, zum Spielplatz am Kiefernberg sowie zur evangelischen Kita St. Petrus, die Straße an der Ecke Kieferberg, wo es keine Querungsmöglichkeit gibt, nicht sicher queren können,
  • Radfahrerinnen und Radfahrer, die in weiten Teilen und ab 10 Jahren auf der Fahrbahn fahren müssen, durch das Zusammenspiel von geringer Fahrbahnbreite, starkem PKW- und Schwerlast-Aufkommen und hohen Geschwindigkeiten in Ihrer Sicherheit gefährdet werden und
  • Anwohnerinnen und Anwohner durch den Verkehr Lärm- und Abgasemissionen ausgesetzt werden, die in hohem Maße gesundheitsschädlich sind.

Eine Geschwindigkeitsreduzierung kann helfen, diese Gefahren kurzfristig und dabei auch besonders wirksam zu verringern.

Daher lautet die Forderung: Tempo 30, jetzt!

Advertisements