An dieser Stelle wollen wir gerne die folgende interessante Einladung des ADFC weiter geben:

 


Mit dieser Information möchte ich Euch über eine andere aber ähnliche Idee informieren:
freie Feinstaubsensoren, mit Echtzeit-Messungen, vernetzt und natürlich öffentlich abrufbar.

Das Projekt heißt luftdaten.info. Unter http://deutschland.maps.luftdaten.info/ findet ihr eine Karte, u.a. mit den ~4 aktiven Sensoren in Hamburg.

Ein Sensor kostet knappe 37€. Die großen grünen Kisten wie z.B. an der Max-Brauer-Allee kosten 500.000 € in der Anschaffung und stadtweit mehrere tausend Euro jährlich für Wartung und Kalibrierung.

Am Freitag, den 3. März, findet im Körber Forum ab 10 Uhr das „Forum OffeneStadt“ unter Federführung der Code for Hamburg Leute statt.

Ebenso wie die Stuttgarter ihre >100 Sensoren über Crowdfunding finanziert bekommen haben, soll am 3.3. das Crowdfunding für über 300 Sensoren in Hamburg starten.

Freie Daten zu Feinstaub – das ist im Interesse der Verkehrssicherheit Heimfeld.
Freie Daten zu Feinstaub – das ist im Interesse des ADFC Harburg.

Freie Daten zu Feinstaub ist nicht zuletzt in unserem Interesse als Bürgerinnen und Bürger.

Es würde mich und das Team von Code for Hamburg daher freuen, wenn die Resonanz am 3.3. beim „Forum Offene Stadt“ und dem anschließenden Crowdfunding groß ist.

 

Advertisements